Hund Kurt

Sheldon ist ein 10 jähriger unkastrierter Labradormischling. (Schulterhöhe ca. 60 cm, KGW ca. 35 kg) Sein Leben in der Vergangenheit war leider wenig behütet. Da sein früherer Besitzer ihn unbedacht angeschafft hatte, aber nicht in der Lage war den Hund angemessen zu halten und zu erziehen, musste er ins Tierheim gebracht werden. Dies war allerdings schon 2019. Da Sheldon damals nicht einfach im Umgang war, gab es kaum Interessenten, die sich der Herausforderung stellen wollten. 
Im September letzten Jahres, konnte Sheldon zur Freude aller vermittelt werden. Er schien das große Los gezogen zu haben endlich ein richtiges Zuhause zu bekommen. Leider veränderte sich die gesundheitliche Situation der neuen Halterin in kurzer Zeit drastisch, so dass sie sich nicht mehr angemessen um ihren neuen Wegbegleiter kümmern konnte. Sheldon kam ins Tierheim zurück und hatte es in den ersten Tagen sehr schwer, sich wieder an seinen Zwinger zu gewöhnen. Da Sheldon nun schon mehrere Jahre bei uns auf neue Menschen wartete, haben wir ihn mittlerweile gut kennenlernen können.
Der große freundliche Rüde ist zwar anfangs etwas misstrauisch, öffnet sich aber schnell und freut sich dann über jede Zuwendung und ausgiebige Spaziergänge. Sheldon ist sehr gut leinenführig und erkundet seine Umgebung am liebsten mit der Nase. Sicherlich hätte er daher viel Freude an Suchspielen oder Fährtenarbeit. Andere Rüden oder Fahrradfahrer bringen ihn manchmal noch etwas aus der Fassung. Hier wurde schon viel mit ihm geübt und mit etwas Abstand und vorausschauendem Denken seines Menschen ist er mittlerweile sehr gut händelbar.
Dennoch erfüllte sich auch eine erneute Vermittlung Ende des Jahres 2023, in ein dauerhaftes neues Zuhause nicht. Obwohl die ersten Begegnungen mit den Interessenten sehr gut verliefen. Was genau „schief“ lief, kann man im Nachhinein kaum sagen, was jedoch immer wichtig ist, dass „neuen“ Tieren immer ein ruhiges Ankommen ermöglicht wird und nicht unterschätzt werden sollte, das vor allem in der Anfangszeit sich ganz auf das Tier eingestellt werden muss. Dies sollten in erster Linie immer die neuen Bezugspersonen sein, erst wenn diese sicher vom Hund akzeptiert werden, führt man ihn langsam an Freunde und Bekannte ran.
Nun suchen wir wieder Menschen für Sheldon, die ihm ein Zuhause schenken möchten. Vorzugsweise suchen wir Paare oder allein lebende Personen ohne Kinder. Sie sollten vor allem in der Anfangszeit einiges an Zeit für ihn aufbringen können um ein intensiveres Kennenlernen im Tierheim zu ermöglichen.
Sheldon wäre auch gut als Zweithund zu einer ruhigen Hündin vorstellbar. Katzen sollten jedoch nicht im neuen Haushalt leben.


Info: Tierbeschreibungen basieren auf Beobachtungen im Tierheim oder auf Informationen Dritter und stellen keine zugesicherten Eigenschaften dar.

Hund Kurt

Roy fand als Fundhund seinen Weg zu uns ins Tierheim. Mit seinen maximal 2 Jahren und 28 kg präsentiert er sich als vermutlich vorzeitig kastrierter Rüde, der erst noch erfahren muss, dass die Nähe zum Menschen etwas Positives ist. Menschen gegenüber ist er zwar frei von Aggression, zeigt aber bisher noch keinerlei Bedürfnis nach Streichel - oder Spieleinheiten. Wir haben momentan den Eindruck, als würde Roy nach etwas ganz Bestimmten suchen. Als erst vor Kurzem ausgesetzter Hund vielleicht sein Zuhause? Der junge Rüde zeigt sich unerschrocken und verhält sich gegenüber Artgenossen eher neugierig, auf Provokation hin aber auch gern reaktiv.
Derzeit lebt der attraktive, junge Schäferhund mit zwei großen „Baustellen“.
Zum einen arbeiten wir an seinem intensiven Beißbedürfnis gegenüber Leine, Geschirr, Schrubber und weiteren Dingen, die für ihn greifbar sind. 
Zum anderen ergaben Röntgenbilder eine gesundheitliche „Baustelle“, welche möglicherweise auch der Grund war, dass man ihn aussetzte. 
Bei Roy liegt eine Hüftgelenkdysplasie (HD) mit beginnender Arthrose vor. Bei einer HD handelt es sich um eine Fehlentwicklung des Hüftgelenks, welche sich im Laufe der Zeit durch Bewegungseinschränkungen und damit verbundene Schmerzen bemerkbar macht. Diese Erkrankung kommt leider relativ häufig bei großen Hunderassen vor. Allerdings kann ein Hund mit HD dennoch ein angenehmes Hundeleben führen. Dafür braucht Roy Menschen, die Zeit haben moderat mit ihm zu arbeiten und in der Lage sind, wenn er denn Schmerzen bekommen sollte, ihm eine tierärztliche Behandlung zukommen lassen können. Parallel dazu ist eine physiotherapeutische Behandlung sehr von Vorteil für den Verlauf dieser Krankheit, denn die Stärkung seiner Muskeln ohne ihn hierfür körperlich zu überfordern würde Roy große Erleichterung bringen.
Wir suchen also wieder mal die „Nadel“ im Heuhaufen. Menschen die sich für Schäferhunde begeistern können und Roy eine Chance auf ein möglichst unbeschwertes Leben geben möchten.

Info: Tierbeschreibungen basieren auf Beobachtungen im Tierheim oder auf Informationen Dritter und stellen keine zugesicherten Eigenschaften dar.

Hund Kurt

Rusty ist ein ca. 8-jähriger Jack-Russel Mischling (SH 35 cm, KGW 8 kg) der drei Tage lang herrenlos durch die Stadt streifte, ehe er gesichert und ins Tierheim gebracht werden konnte. Bei uns hat sich der kleine Rüde schnell eingelebt und zeigt sich gegenüber seinen Artgenossen im Freilauf als überwiegend verträglich. Besonders gern beschäftigt sich Rusty mit jeder Art von Bällen. Sind keine Bälle vorhanden, bringt er wahlweise auch mit Freude vom Baum gefallene Äpfel und fordert zum Spiel auf. Er liebt lange Spaziergänge, wobei er hier durchaus als Leinenpöbler agieren kann. Um diesem Verhalten entgegen zu wirken, arbeitet derzeit regelmäßig eine Hundetrainerin mit ihm.
Für Rusty suchen wir hundeerfahrene Menschen, die ihm Sicherheit bieten können. Überlässt man dem kleinen Rüden die Führung, ist er terriertypisch schnell dabei, Dinge selbst bestimmen zu wollen. Handelt man dann nicht nach seinen Vorstellungen, neigt er in einigen Situationen zum Schnappen. Stellt man jedoch von Anfang an, liebevoll und konsequent, gewisse Regeln im täglichen Umgang auf, hat Rusty das Potential ein toller Begleiter zu werden.



Info: Tierbeschreibungen basieren auf Beobachtungen im Tierheim oder auf Informationen Dritter und stellen keine zugesicherten Eigenschaften dar.

Hund Kurt

Butch ist ein junger Mastino - Cane Corso Mischling (SH 70 cm, KM 47 kg) der sichergestellt wurde. Nach Monaten der Klärung der Besitzverhältnisse, wurde er dann doch zur Vermittlung frei gegeben. Butch könnte man als „Rohdiamant“ bezeichnen, er braucht sozusagen noch etwas Schliff um ein toller Begleiter zu werden, das Potential dafür hat er allemal. Der junge kräftige Rüde, der das Apportieren liebt, hier findet er kaum ein Ende, ebenso sieht es beim Toben im Wasser aus, zeigt sich mitunter distanzlos, welches er unter anderem darin zeigt, dass er am Menschen hochspringt. Was bei so einem großen Hund, nicht ohne weiteres ertragen werden sollte, auch wenn Butch sich Menschen gegenüber sehr freundlich zeigt. Leinenführigkeit ist ebenfalls ein Thema was bearbeitungswürdig ist, es sei denn man mag es, schneller an einem Ort zu sein wo man ursprünglich gar nicht hin wollte. Deshalb suchen wir für den jungen kräftigen Rüden „standhafte“ erfahrene Menschen ohne kleine Kinder. Der Besuch einer Hundeschule wird empfohlen. Da bei Butch eine Futtermittelallergie festgestellt wurde, benötigt er getreidefreies Futter. 
Neben seinen kleinen „Verhaltensbaustellen“ hat Butch auch körperliche Baustellen, welche ihm leider vom Menschen angezüchtet wurden und Hunden wie Butch unnötiges Leid verursachen. Butch hat bzw. hatte sogenannte „Cherry Eyes“ welches einen schmerzhaften Nichkhautvorfall bezeichnet und sich, im Aussehen einer Kirsche ähnlich, im Augenwinkel vorwölbt. 

Beispielfoto "Cherry Eye" bei einer Old English Bulldog

Allerdings wurde diese OP schon vor dem Aufenthalt im Tierheim durchgeführt und durch eine Tierfreundin finanziert. Leider hat Butch zudem noch sogenannte „Karo Eyes“, welche ebenfalls eine schmerzhafte Veränderung am Auge durch gedankenlose Züchtung bezeichnet. 

"Karo Eye" bei Butch

Bei „Karo Eyes“ rollen sich die oberen Augenlider nach innen (Entropium) und reiben auf dem Augapfel, welcher besonders trocken ist, da Butchs untere Augenlider sich nach außen wölben (Ektropium) und einen „Zipfel“ bilden, der einem Karo ähnelt und somit einen kompletten Lidschluss verhindern. Diese Fehlbildung hat er wohl dem Einschlag des Mastino zu „verdanken“, da es bei dieser Rasse sehr häufig zu diesen Fehlbildungen an den Augen kommt. Reine Mastino haben gerade am Kopf massige Hautzubildungen, welche schwer herunterhängen und somit auch die Haut rund um die Augen mit nach unten ziehen und den Hunden ein „trauriges“ Aussehen verleihen. Es wird uns auf ewig unverständlich sein, wie man so etwas in größter Absurdität züchtet und den Hunden damit Leid zu fügt. Für Butch hat sich das Blatt nun gewendet, er soll von diesen abnormalen Lidmissbildungen und mit den damit verbundenen Schmerzen befreit werden. Dank erfahrener Tierärzte konnte schon ein Teil der Missbildungen behoben werden. Allerdings steht ihm noch ein weiterer Eingriff bevor, da die Operationen nicht mit einem Mal erledigt werden können. Da diese Operationen sehr kostspielig sind, würden wir uns sehr freuen, wenn uns der eine oder andere Tierfreund bei den Kosten der nächsten Augen Op unterstützen könnte um Butch somit ein schmerzfreies Leben zu ermöglichen.

Info: Tierbeschreibungen basieren auf Beobachtungen im Tierheim oder auf Informationen Dritter und stellen keine zugesicherten Eigenschaften dar.

Butch drei Wochen nach der ersten Operation

Hund Kurt

Gojko ist ein ca. 2 jähriger, kastrierter Serbischer Schäferhund. (Schulterhöhe 60 cm. KM 44kg) Der stattliche Rüde wurde angebunden, völlig verstört und verwahrlost auf einem Autobahnrastplatz gefunden. Zunächst ließ er niemanden an sich heran und benötigte viel Zeit bis er sich nach und nach seinen Pflegern öffnete.
Fremden gegenüber ist er anfangs misstrauisch bis aggressiv. Eine freundliche Begrüßung mit Schwanzwedeln sollte man also bei einem ersten Treffen nicht erwarten. Typisch Herdenschutzhund ist er kein Hund für jedermann und braucht seine feste Bezugsperson.
Kennt er seine Menschen ist er sehr freundlich, zugewandt und freut sich über ausgiebige Streicheleinheiten. Gojko ist eher der gemütliche Typ und kein Langstreckenläufer. Dennoch genießt er natürlich seine Spaziergänge, gerne auch in Begleitung einer freundlichen Hündin. Bei Hundebegegnungen oder Fahrradfahrern zeigt er sich mitunter ungehalten, weshalb er momentan draußen mit Maulkorb geführt wird.
Sein weiches Fell sollte regelmäßig gebürstet werden, da es sonst zu Verfilzungen kommen kann. Das ausgiebige Bürsten genießt er in vollen Zügen.

Gojko leidet unter chronischem Schnupfen, weshalb ihm manchmal die Nase läuft.
Lange wurde mit verschiedenen Antibiotika versucht den zeitweise auftretenden Schnupfen in den Griff zu bekommen. Durch eine CT Untersuchung wurden Missbildungen im Nasenraum erkannt, welche sehr wahrscheinlich auf eine nicht behandelte, langandauernde Nasennebenhöhlenentzündung im Welpenalter zurück zuführen ist. Medikamente benötigt Gojko derzeit aber nicht.
Für unseren Gojko suchen wir hundeerfahrene, standhafte Menschen, die ihm Zeit geben Vertrauen zu fassen. Interessenten sollten bereit sein Gojko mehrfach zu besuchen um ihm die Chance zu geben, eine nachhaltige Bindung aufbauen zu können. Kinder sollten nicht im neuen Zuhause leben. Bekommt er eine konsequente, aber liebevolle Führung hat er mit Sicherheit das Potential ein toller Begleiter zu werden. Der Besuch einer Hundeschule wird angeraten.


Info: Tierbeschreibungen basieren auf Beobachtungen im Tierheim oder auf Informationen Dritter und stellen keine zugesicherten Eigenschaften dar.

Wau - wir suchen ein neues Zuhause...

Miau - wir suchen ein neues Zuhause...

Kleintiere & Vögel

Reptilien

Sollten Sie sich für die Adoption eines unserer Tiere interessieren, beachten Sie bitte unsere unsere Vermittlungsbedingungen.

Sie haben Ihren vermissten Liebling auf unserer Webseite entdeckt? Rufen Sie uns an ((0345)5210-115) oder schreiben uns eine E-Mail (Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!)

Impressum   |   Datenschutz   |   Kontakt   |   Vermittlungsbedingungen

Kontaktinfo

  • Tierheim der Stadt Halle (Saale) 
  • Steffensstraße 18 a
  • 06114 Halle (Saale)
  • Tel.: (0345)5210-115
  • Email: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Telefonsprechzeiten

  • Mo und Di: 10.00 - 15.30 Uhr
  • Mi: 13.00 - 18.00
  • Do bis Sa: 10.00 - 15.30 Uhr
  • Besuche: nach vorheriger Terminabsprache

©2020 Tierheim der Stadt Halle (Saale) | Alle Rechte vorbehalten. | Alle Bilder unterliegen den im Impressum genannten Urheberrechten.
concept & design by pep-per-mint.de

Fragen? Tier gefunden? Vermisstes Tier?
Rufen Sie uns an:
phone  (0345)5210-115

Oder senden Sie uns eine Nachricht:

Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.