Mit Zugang vom zehnjährigen Mops „Elvis“ vergrößert sich die Anzahl der älteren Tiere im Tierheim. Schweren Herzens musste sich „Elvis“ Herrchen von ihm trennen, da er sich wegen einer Erkrankung nicht mehr um seinen geliebten Mops kümmern konnte.
Da „Elvis“ auch fremden Menschen gegenüber sehr aufgeschlossen ist, hat er sich schnell und problemlos in den Tierheimalltag eingelebt. Mops „Elvis“ hat keine Verhaltensprobleme, leider aber gesundheitliche. Er reagiert futterallergisch und hat eine atypische Nebenniereninsuffizienz, welches aber bei Einhaltung des richtigen Futters und der derzeitigen Medikation nicht gravierend ist und auch keine hohen Kosten verursacht.
Möpse haben rassebedingt verkürzte Gesichtsschädel, das Weichteilgewebe entspricht aber der Länge normaler Knochenlängen, so dass es beim Mops zur typischen Faltenbildung im Gesicht kommt. Durch die verkürzte Nase, kommt es zu einer mehr oder weniger starken Beeinträchtigung der Atmung. Auch bei „Elvis“ hört man deutlich, dass er mopstypisch schnauft und röchelt und dies nur, weil der Mensch Geschöpfe deren Gesicht dem Kindchenschema entspricht, besonders niedlich findet. Dazu zählen auch die hervorstehenden Augen, die dadurch größer und runder wirken, aber deshalb auch besonders empfindlich sind.
Interessenten für „Elvis“ müssen sich also bewusst sein, dass man mit einem Mops, vielleicht einmal mehr einen Tierarzt aufsuchen muss, als dies Halter bei Hunderassen mit normalen Schädelgrößen machen müssen.
„Elvis“ geht natürlich, wie die meisten Hunde, mit großer Freude spazieren, auch wenn ausdauernd Laufen bzw. länger mit Hundefreunden spielen, durch die abnormale Atmung einschränkt ist. Anderen Hunden und Menschen gegenüber, verhält er sich unauffällig bis freundlich.
Für „Elvis“ suchen wir ein ruhiges Zuhause. Mit seinem vorherigem „Herrchen“ lebte er weites gehend allein. Aber auch eine Familie mit schon größeren Kindern wäre dennoch für uns gut vorstellbar.
Wenn Sie „Elvis“ kennenlernen möchten, vereinbaren Sie einen Termin mit uns




Info: Tierbeschreibungen basieren auf Beobachtungen im Tierheim oder auf Informationen Dritter und stellen keine zugesicherten Eigenschaften dar.